Museo Archeologico in Venedig

Eine der schönsten und zugleich sicherlich auch der wichtigsten und interessantesten Sehenswürdigkeiten von Venedig ist sicherlich das Nationalmuseum für Archäologie, welches im italienischen als Museo Archeologico Nazionale di Venezia bezeichnet wird. Dieses Museum zählt zu den ältesten Museen der norditalienischen Lagunenstadt und ist auch aufgrund seiner Lage, nur wenige Gehminuten von der bekannten Marciana Bibliothek entfernt, ein absoluter Besuchermagnet und eines der Highlights der Stadt, welches sich gerade kultur- und kunstinteressierte Reisende in der Regel auf gar keinen Fall entgehen lassen.

Aufgrund seiner Beliebtheit sollte man jedoch ausreichend Zeit für einen Besuch dessen einplanen, denn Schlangestehen am Einlass gehört hier wirklich zur Tagesordnung, was jedoch angesichts der im Inneren ausgestellten Kunststücke von beispielsweise antiken griechischen und römischen Skulpturen, schnell vergessen ist, wenn man als Besucher nun vor den verschiedenen Exponaten steht und diese betrachtet.

Dabei befinden sich die meisten Ausstellungsstücke nicht im Besitz des Museums oder gar des italienischen Staates, sondern zumeist stammen diese aus den privaten Sammlungen venezianischer Adeliger, welche eben in der damaligen Zeit die Kunstgegenstände für sich beanspruchten und in ihren Besitz brachten.

Neben den ausgestellten Bronzestatuen, Keramiken und auch Münzen und Edelsteinen, hat man im Nationalmuseum für Archäologie auch die Möglichkeit das Stadtmuseum Correr zu bewundern und zu besuchen, da dies ebenfalls in diesem historischen Gebäude untergebracht und angesiedelt ist. Wer nun das Museo Archeologico Nazionale die Venezia besuchen möchte, sollte sich einen Tag unter der Woche vornehmen, denn es ist nur von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 17 Uhr jeweils geöffnet.

Adresse:
Museo Archeologico
Piazza S. Marco 52
I-30124 Venezia
Tel. +39 041 5225978
Öffnungszeiten: Mo-Fr von 9.00 – 17.00 Uhr
Web: Museo Archeologico

Hier finden Sie weitere Sehenswürdigkeiten in Venedig.

Weitere interessante Italien-Artikel:

Schreibe einen Kommentar